AR.Drone 2.0 SDK Build mit crunchbang 11

Der Build des AR.Drone 2.0 SDK (v2.0.1) funktionierte nicht auf Anhieb reibungslos, weshalb ich das Vorgehen für Nachahmer und zur eigenen Dokumentation hier noch einmal aufführe.

Wir arbeiten mit der 32-bit Version von crunchbang linux 11 (eine Debian-Distribution), die jeweils in einer VirtualBox-VM abläuft. Achtung, laut Developer-Guide des AR.Drone SDK sind die enthaltenen Beispiele explizit nur auf 32-Bit-Systemen lauffähig. Es sei am Rande vermerkt, dass die Installation der VBox-Additions (zum Nutzen von Shared-Folders des Host-Systems) unter crunchbang nicht ohne weiteres funktionierte – Abhilfe schafft hier dieser Post im crunchbang-Forum.

Nach der Installation von crunchbang 11 und dem upgrade der Pakete müssen zunächst die folgenden SDK-Abhängigkeiten installiert werden:

Nun das AR.Drone SDK 2.0.1 von der Projekt-Webseite beziehen und entpacken

und den Build starten:

Nun den Host-Computer mit dem W-LAN der AR.Drone 2.0 verbinden und sicherstellen, dass das crunchbang Gastsystem via NAT auf die AR.Drone zugreifen kann (Standard IP ist die 192.168.1.1). Ist die Drohne anpingbar, so können die mitgelieferten Linux-Beispielanwendungen gestartet werden:

Nun kann der Spaß beginnen ;-)

Linux-Beispielanwendungen des AR.Drone 2.0 SDKs

Linux-Beispielanwendungen des AR.Drone 2.0 SDKs

2 thoughts on “AR.Drone 2.0 SDK Build mit crunchbang 11”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">